Demobericht

Am 21.11.2009 führten wir unsere Gedenkdemonstration anlässlich der sich zum 17mal jährenden Brandanschläge von Mölln durch.
Angemeldet wurde die Demonstration von der Partei „die Linke“. Dies nahm vermutlich die Faschisten-Bande zum Anlass um das Auto von einem der Anmelder zu demolieren, in dem braune Farbe über das Auto gegossen wurde und mit Bauschaum versucht wurde den Motor lahm zu legen.
So weit so schlecht. Die Demonstration verlief trotzdem friedlich und ohne Zwischenfälle. Insgesamt zählte die Demonstration 120 Personen.
Unter den DemonstrationsteilnehmerInnen waren zu unserem Bedauern sehr wenig Möllnerinnen und Möllner. Ob dies an einem allgemeinen Desinteresse bezüglich des Themas lag, an der im Vorfeld verteilten Nazi-Propaganda oder dem sonnigen Wetter? Wir wissen es nicht.
Viel wesentlicher ist, dass wir auf unserer kleinen, aber doch feinen Demo gute Redebeiträge von der „Linken“, dem VVN/BdA, der autonomen Antifakoordination Kiel und der Antifaschistischen Aktion Lüneburg Uelzen hatten.
Ab dem Mühlenplatz wurde das Rufen von Parolen unterlassen, statt dessen wurde der Gedenkkranz vorne weg getragen und vor dem Brandhaus abgelegt.
Wir danken zum Schluss allen Gruppen, die uns im Vorfeld und bei der Demonstration unterstützt haben,einen besonderen Dank auch an das „Café Libertad“ aus Hamburg für die finanzielle Hilfe.

Eine Demonstration im Jahr ist nichts, sie kann lediglich ein Ausdruck sein und auf einen wichtigen Tag hinweisen. Viel wichtiger ist, dass Ihr – wir – alle uns jeden Tag gegen Antisemitismus, Rassismus und Abschiebung aussprechen und praktisch eingreifen.

Mit antifaschistischen Grüßen
Antifa Herzogtum Lauenburg [AHL]