Das Gedenken, das keines war.

Einige Nazis aus der Region hatten großspurig einen Horst Wessel Gedenkabend angekündigt. Wie schon erwähnt, wurde dieser abgemeldet und die Nazis machten damit einer wesentlich willkommeneren Menschenmenge Platz. Nämlich den Menschen, denen es zuwider ist, Rassisten und Ewiggestrige ertragen zu müssen. Die Hand voll Nazis wollte es sich dann aber doch nicht nehmen lassen ihrem Hirngespinst von „Held“ zu huldigen und hatte sich als Plätzchen ein entlegenes Denkmal ausgesucht. Nur zu gut, dass ein paar aufmerksame Spaziergänger die Hass-Rede bemerkten und die drei Nazis in ihrem Gedenken jäh unterbrochen wurden.
Auf eine auch in Zukunft funktionierende antifaschistische praktische Arbeit!